×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/bilder_hb/Feste/Frhlingsfest21-1.jpg'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/bilder_hb/Feste/Frhlingsfest21.jpg'
Staatlich geförderte Auszeit


Das Bundesfamilienministerium ermöglicht Familien, die durch die Corona-Pandemie stark belastet wurden, einen kostengünstigen Familienurlaub, damit sie sich erholen können.

Dieses Angebot gilt für Familien mit einem kleineren oder mittleren Einkommen sowie für Familien mit Angehörigen mit einer Behinderung.

Den Flyer mit allen Informationen und auch die Formulare können Sie sich hier herunterladen:

Die Osterferien, Herbstferien und Weihnachtsferien 2022 sind bereits ausgebucht.
Bitte keine Anfragen mehr für diesen Zeitraum!
Für folgende Zeiträume gibt es noch freie Kapazitäten:

05.-12.02.22
20.-25.03.22
03.-08.07.22
10.-16.07.22
22.07.-27.08.22



CoronaAuszeit

Die Musikschule Rodewisch e.V. ist seit Jahren, ein gern gesehener Gast in unserer HERR-BERGE. Zuletzt im Rahmen unseres  Frühlingsfestgottesdienstes am 19.05.2021.

Frhlingsfest21 1   Frhlingsfest21

Im Frühjahr entstand in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds das Mutmach-Frühlingskonzert der Musikschule Rodewisch e.V.

 
Der Frühling ist dieses Jahr gleich in mehrfacher Hinsicht eine zuversichtliche und fröhliche Zeit, denn der lange und kalte Winter liegt nun endlich hinter uns und auch viele Corona Beschränkungen lockern sich allmählich. In der Musikschule Rodewisch e.V. dürfen Klein und Groß endlich wieder zusammen musizieren. Das freut uns sehr! Mit unserem musikalischen Frühlingsgruß, der in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds entstanden ist, wollen wir die Freude und Hoffnung nach außen tragen. Lassen Sie sich von unserer Begeisterung anstecken und durch fröhliche Töne, Klänge und Worte ermutigen.

1.) „El Cumbanchero“ Komponist: Rafael Hernandez Bearb. Otto Eckelmann Verlag: Peer Musikverlag Eigentum der Bearbeitung ECORA Verlag

1.) „Mazurka“ Komponist: N. Baklanow Verlag: Ed. Peters 12463
 
2.) „Romanze“ Komponist: Anne Terzibaschitsch Verlag: Holzschuh VHR 3558
 
3.) „Ich seh dich“- Künstlerhand M/T Sarah Lorenz Verlag: Gerth Medien
 
4.) „Tanzliederwiese“ M/T Ute Rink/ Arr. Alexander Rink Verlag: Wolkentheater
 
5.) „Sonate für Violine und Klavier A Moll“ Komponist: Jürgen Golle Verlag: Tonger 2869
 
6.) „Winter ade“ Volkslied
 
7.) „Regenbogen“ M/T Dania König- „Ich werde still“ Verlag: Gerth Medien
 
8.) „Paganiniana“ Thema und Variation Nr. 3/4 Komponist: Nathan Milstein Verlag G. Schirmer 43286 Forward Music Publishing Co., Ltd.
 
9.) „Andante und Allegro“ Komponist: Andre Chailleux Verlag: HL

Leitung | Thomas Knoll Kamera/Audio- /Videoschnitt & Produktion | Frank Bonitz:
https://www.workingdrums.de Kamera/Audio-/Videoschnitt "Ich seh´ Dich" | Philipp Wappler Audioschnitt "Regenbogen" | Thomas Panse Antje Ziebell | Intro-Gestaltung
---------------------------------------------------------
weitere Info´s zur Musikschule Rodewisch findest du auf: - unserer Website:
https://www.musikschule-rodewisch.de/ - Facebook: https://www.facebook.com/musikschule....

Diese Maßnahme wird gefördert durch: Deutsch- Tschechischer Zukunftsfond Sowie durch: Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes. im Weiteren: Sächsischer Musikrat | Kulturraum Vogtland-Zwickau | Vogtlandkreis | Städte Rodewisch | Falkenstein| Gemeinden Schönheide | Steinberg | Stützengrün | Crinitzberg und Ellefeld
Aktuelle Informationen zur Corona-Lage -Stand 22.11.2021

Familienferienstätte


Aufgrund der neuen sächsischen Coronaschutzverordnung ist bis auf weiteres keine touristische Übernachtung möglich!

- Anreise ist nur mit 3G gestattet (vollständig Geimpft, Genesen oder tagesaktuell Getestet)

- Bei Eintreten der Überlastungsstufe tritt die 2G – Regel ein.

- Die Teilnahme an den Mahlzeiten kann nur getrennt von anderen Essenteilnehmern erfolgen.

(versetzte Essenzeiten, anderer Zugang zum Speiseraum)

- Alles Weitere entnehmen Sie bitte dem aktuellen Hygienekonzept für die Ferienstätte.

Freie Ferienwohnungen können Sie gern über unser Formular oder telefonisch unter
037752 54-410 ( 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr) anfragen.


Genauere Reisevorausetzungen sind auf www.coronavirus.sachsen.de nachzulesen.

Altenpflegeheim / Gemeinschaftliches Wohnen
 
Besuche im Altenpflegeheim und Gemeinschaftlichen Wohnen (Wohnstätte)

 - Besuche dürfen nur durch nahe Angehörige erfolgen.

- Bei vorliegender Erkältungssymptomatik ist der Zutritt nicht gestattet.

- Im Innenbereich muss durchgängig eine FFP- 2 – Maske getragen werden.

- Alle Besucher müssen einen tagesaktuellen negativen Coronatest vorweisen.

- Pro Angehörigen und Woche können zwei POC- Tests in der HERR-BERGE erfolgen

Testzeiten: Dienstags und Donnerstags von 9.30 – 10.30 Uhr

Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags von 13.00 - 14.00 Uhr

Samstags von 10.00 -12.00 Uhr

- Für die Testung ist eine Anmeldung unter 037752 - 540 erforderlich.

- Es erfolgt eine Kontaktdatenerfassung per Liste in den Wohnbereichen. Die Kontaktdaten werden

nach 4 Wochen vernichtet.

Heimleitung Altenpflegeheim: Lydia Lange,Tel. 037752 54 440
Heimleitung "Gemeinschaftliches Wohnen": Uwe Schröder, Tel. 037752 54 174


Andachten und Gottesdienste:

- Die Teilnahme ist nach vorheriger Anmeldung möglich. Es besteht Maskenpflicht, Abstandsregel und eine begrenzte Platzkapazität.


 

Testzeiten im Corona-Testzentrum der HERR-BERGE

Testzeiten: Dienstags und Donnerstags von 9.30 – 10.30 Uhr

Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags von 13.00 - 14.00 Uhr

Samstags von 10.00 -12.00 Uhr

- Für die Testung ist eine Anmeldung unter 037752 - 540 erforderlich.

 Weitere Informationen finden Sie in der aktuellen sächsischen Coronaschutzverordnung!


Wir sind eine Gruppe von ca.15 Mitstreitern, die aus ganz unterschiedlichen Berufen kommen. Gemeinsam haben wir aber ein Ziel: Menschen, egal woher sie auch kommen oder welche soziale Stellung sie haben, in persönlichen Krisen - verursacht durch Tod oder schwerer Krankheit eines nahen Angehörigen - beizustehen und zu beraten. Wir begleiten z.B. Angehörige von Unfallopfern in den ersten Stunden und überbringen Todesnachrichten zusammen mit der Polizei. Da unsere Hilfsangebote für Betroffene kostenfrei sind und wir ehrenamtlich nach unserer Arbeit tätig sind, freuen wir uns wenn wir durch Spenden unterstützt werden.

 

Ansprechpartner Notfallseelsorge/ Krisenintervention :

Michael Döhler Telefon: 01717442727

Michael Doehler


 

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, liebe Mitarbeitende,

Ein herzliches Willkommen zu unserer Hausandacht, die beginnend mit dem heutigen Tag nun jeden Morgen, von Montag bis Freitag jeweils um 10 Uhr über unseren Hausfunk übertragen wird.

Gerade in Zeiten der notwendigen räumlichen Trennung, ist es wichtig, miteinander verbunden zu bleiben und sich gegenseitig zu ermutigen und zu unterstützen. Deshalb nutzen wir diesen Weg, der viele Bereiche und Häuser erreicht.

Es sollen kurze Anstöße sein, jeweils ein Psalm, ein Lied und ein Gebet – in einer Kurzandacht.

Jeweils Mittwochs – unser traditioneller Andachtstag -

gibt es dann noch einen kurzen Impuls dazu.

Viele Menschen sind durch die Corona-Krise und ihre Folgen betroffen. Zu Recht sind sie verunsichert. Ängste bauen sich auf.

Corrie ten Boom, die niederländische Christin, die in der Nazizeit durch viel Schmerz und unsägliche Strapazen ging, sagte einmal: „Mut ist Angst, die gebetet hat.“

Wir brauchen Mut in dieser herausfordernden Zeit.

In diesem Sinn, wollen wir uns im Gebet eins machen und so für neuen Mut von Gott her die Tür öffnen.

Lassen wir uns heute mit hineinnehmen in Gebetsverse aus Psalm 63,1-9 .

 

- Andacht 25.03.20 - 

Psalm 63,1-9 lesen!

 

Lied: „Herr, wohin sonst“

 

Das eben gehörte Lied stammt von Thea Eichholz und der Gruppe Laila. Sie schrieb den Text, als sie sich in einer der schwersten Krisen ihres Lebens befand. Alles, worauf sie sich bisher verlassen hatte, existierte nicht mehr.

Was kann in solchen Zeiten tragen? Was hat Bestand, wenn alles, was uns bisher Sicherheit gab, wegbricht?

Unsere ganze Gesellschaft steht heute vor dieser Frage. Noch nie – so sagen die Experten – hat sich Europa seit dem zweiten Weltkrieg in solch einer Ausnahmesituation befunden. Kaum jemand hätte sich vor Wochen noch vorstellen können, dass ganze Länder abgeriegelt sind und Ausgangsbeschränkungen gelten. Wir Menschen fliegen zum Mond und haben eine hocheffiziente medizinische Versorgung. Und nun gibt es dieses Virus, gegen das noch kein Kraut gewachsen ist. Das macht uns hilflos und daraus entsteht Unsicherheit und Angst. Wir spüren plötzlich die Grenzen des menschlich Machbaren. Wir sind in der Krise.

Als Jesus einmal mit seinen Jüngern in einer Krisensituation war und viele von ihm weggingen, stellte er seinen Jüngern die Frage: „Wollt ihr auch weggehen?“ Im Johannesevangelium, Kap 6 wird uns das berichtet.

Daraus antwortet ihm Petrus: „Herr, wohin sonst sollten wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der heilige Gottes.“

 

Wohin sollen gehen mit unseren Sorgen, Ängsten und Befürchtungen? An welchen Stellen suchen wir unsere Sicherheit? Ausdruck einer heute oft irregeleiteten Suche ist für mich das Verhalten mancher Zeitgenossen, die sich durch Hamsterkäufe irgendwie absichern wollen. Aber welch ernsthafte Absicherung sollen ein paar Rollen Klopapier denn schaffen?

 

Petrus sagt: Es gibt in dieser Welt keinen Ort und keinen Menschen und keine Sache, die uns das geben können, was du uns gibst, Jesus: „Ewiges Leben.“ Leben mit Sinn und Zukunft, selbst wenn das Leben auf der Erde zu Ende gehen sollte

Um in den Ängsten unseres Daseins aufgefangen zu werden, brauchen wir eine Hoffnung, die über diese Zeit hier hinausreicht. Und wir gewinnen diese Hoffnung, wenn wir vielleicht zaghaft und suchend, und doch kindlich glaubend zu Christus kommen und ihm unser Leben anvertrauen und alles, was wir haben und sind unter seine Herrschaft stellen. Dann spricht er uns zu: Du bist mein und ich bin dein. Ich habe dich erlöst und rufe dich bei deinem Namen. Niemand und nichts wird dich aus meiner Hand reißen – egal, was geschieht.

Wer diesen Zuspruch von Jesus Christus empfängt, der ist recht bei Troste – getröstet und gehalten in aller Unsicherheit der Zeit.

Ich lade jeden herzlich zu diesem Vertrauensschritt ein – der legbendige Gott ist nur ein Gebet weit von uns entfernt.

 

Ich möchte mit uns beten.

Unterkategorien