Andacht zum Monatsspruch Mai

 Ich wünsche Dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht. 3.Joh 2

 

„....und vor allem wünsche ich Dir Gesundheit, denn das ist doch das allerwichtigste!“ So oder ähnlich enden heute viele Geburtstags-gratulationen. Auch Johannes wünscht in seinem dritten Brief seinem Mitbruder Gajus Gesundheit. Wie sagen wir heute so schön: „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“ Gerade im Älterwerden oder in Krankheitsphasen wird uns der hohe Wert der Gesundheit bewusst. Dennoch fällt auf, dass der Wunsch des Paulus einen Dreiklang beinhaltet. Da geht es neben der Gesundheit ebenso um ein umfassendes Wohlergehen und dann auch speziell um ein Wohlergehen der Seele. Es ist ja durchaus möglich, bei bester körperlicher Gesundheit zu sein und dennoch keine Lebensfreude zu besitzen. Das umfassende Wohlergehen meint Freude am Leben, Frieden in den Beziehungen, Geborgenheit in den Herausforderungen. Und das wiederum hat nicht nur mit unseren Lebensumständen sondern auch viel mit unseren inneren Einstellungen zu Tun. Sir Francis Bacon hat einmal gesagt: „Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.“ In diesem Sinn kann Wohlergehen auch dann unser Leben ausfüllen, wenn nicht alles perfekt ist. Wir können auch dann im Frieden sein, wenn wir durch schwere Zeiten gehen. Viele von uns kennen das alte Lied:

Wenn Friede mit Gott meine Seele durchdringt, ob Stürme auch drohen von fern, mein Herze im Glauben doch allezeit singt: Mir ist wohl, mir ist wohl in dem Herrn!

Horatio G. Spafford (1822 bis 1888) hat es gedichtet. Er war Rechtsanwalt und hat mit seiner Frau Anna und den gemeinsamen vier Töchtern in Chicago im US-Bundesstaat Illinois gelebt. Er musste Schlimmes erleben: Sein Haus, samt Hab und Gut ging in Flammen auf. Damit nicht genug, zwei Jahre später hat er seine vier Kinder bei einem schweren Schiffsunglück vor der Küste Großbritanniens verloren. Alleine seine Frau Anna überlebte. Welch tiefe Tragik! Wie konnte dieser Mann dann ein solches Lied schreiben? Horatio G. Spafford hat in der christlichen Hoffnung und im Vertrauen auf seinen Gott auf geheimnisvolle Weise trotz unfassbarer Schicksalsschläge Frieden gefunden. Damit steht er nicht allein da. Vor und nach ihm haben viele Menschen Ähnliches erlebt. Das Vertrauen in Gottes Allmacht und Fürsorge selbst im Leid hat ihnen einen Frieden gebracht, der menschliches Verstehen übersteigt. Dieses tiefe Wohlergehen, das auch in den Krisen unseres Lebens hält, wünsche ich uns neben dem äußeren Wohlergehen und der so wichtigen Gesundheit – nicht nur zum Geburtstag.

Ihr/Euer Thomas Scheffler