Jesus Christus spricht: Wachet! Mk 13,37

Wenn wir irgendwo im Süden Urlaub machen, halte ich immer Ausschau nach ihnen: Feigenbäume, die irgendwo am Wegesrand oder mitten auf dem Campingplatz stehen. Ich mag ihre süßen und wunderbar aromatischen Früchte, die frisch vom Baum ganz anders schmecken, als in getrockneter Form hier bei uns. Auch in Israel wächst der Feigenbaum an vielen Stellen. Und nun nimmt Jesus, als er über die Zeit seiner Wiederkunft spricht, auf einen Feigenbaum Bezug. Wenn seine Zweige saftig werden und Blätter treiben, so ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass es bald Sommer wird. Der Feigenbaum dient als Zeichen. Interessant ist nun, dass der Feigenbaum immer wieder einmal in der Bibel als Bild auftaucht – und zwar für das Volk Israel.

In den letzten Wochen wurde an vielen Stellen an das grausamste Kapitel des jüdischen Volkes in Deutschland und ganz Europa gedacht, die Schoa mit ihren menschenverachtenden Vernichtungslagern.

Ca. 6 Millionen Juden fielen in dieser stockdunklen Epoche der deutschen Geschichte dem Rassenwahn der Nazis zum Opfer. Niemals darf das vergessen oder relativiert werden. 1945 schien es, als sei der „Feigenbaum“ des Volkes Israel damit abgestorben. Aber dann trieb der totgeglaubte Feigenbaum wieder Blätter. 1948 kam es zur Staatsgründung Israels und seitdem blüht Israel wieder auf. Was ist das für ein gewaltiges und unübersehbares Zeichen dafür, dass Gott sein Wort hält und seine Treuezusage an sein Volk Bestand haben. Jeder, der das sieht, darf auch wissen, dass die Wiederkunft Christi das nächste große Ereignis in der Weltgeschichte sein wird. Und deshalb gilt es, wachsam zu sein und sich vorzubereiten. Es gilt, unser ganzes Leben immer wieder nach Gott auszurichten und sich loszureißen von dem, was uns oft so festhalten will in unserem Alltag. Es gilt, seine Liebe zu leben und sie weiterzugeben. Oft steht die Aufforderung zum Wachen im Neuen Testament in Verbindung mit der Ermunterung zum Gebet. Das Wachen gelingt besser, wenn wir ein Leben im Gebet führen – auf den lebendigen Gott hören, mit ihm in anhaltender Gemeinschaft leben und immer wieder mit ihm kommunizieren.

Wachet! Das ist Jesu Aufforderung dann auch für eine Jüngerschar, die mit ihm kurz vor der Kreuzigung im Garten Gethsemane ist. Dort wie auch heute wünscht sich Jesus nichts sehnlicher, als dass seine Nachfolger in einer lebendigen Gebetsverbindung mit ihm stehen und aufmerksam den „Feigenbaum“ betrachten. Gott ist dabei sein Wort zu erfüllen. Darum Kopf hoch, weil sich eure Erlösung naht.

Herzlich grüßt Euer/Ihr Thomas Scheffler